16. Fachseminar Kanalreiningungstechnik

Mit zufriedenen Teilnehmern und interessanten Diskussionsrunden, zieht die Firma WIEDEMANN enviro tec eine positive Bilanz ihres diesjährigen Fachseminars. Vom 8. bis zum 10. November 2017 wurde dabei eine überregionale Plattform zum gemeinsamen Erfahrungs- und zum branchenspezifischen Wissensaustausch geboten.
Neu konzipiert, nahm das diesjährige Seminar nicht nur einen Wechsel der Räumlichkeiten vor, sondern auch inhaltlich wurde das Seminar neu gestaltet. Praxisorientiert, vereinte das diesjährige Fachseminar Expertenwissen rund um das Thema Kanalreiningungstechnik, sowie eine 1-tägige Fortbildung - durchgeführt durch das IKT.


 
 


Über 10 qualifizierte Referenten gaben dabei einen Einblick in die Themen Arbeitssicherheit, rechtliche Grundlagen und Normen, Technik der Kanalreinigungsfahrzeuge sowie Mitarbeiterführung.
Die Spezialisten aus dem Hause WIEDEMANN selbst informierten über die optimale technische Konzeption eines Kanalreinigungsfahrzeuges unter Einbezug verschiedener Anwendungsfälle. Im Fokus stand dabei die Funktionsweise des Winterbetriebssystems, sowie verschiedener Auslegersysteme, als auch die Pumpentechnik. Wie kann mit Druckverlusten umgegangen werden? Wie wirkt sich die Schlauchlänge bzw. der Schlauchdurchmesser auf den Druckverlust aus? Darauf und auf weitere Fragen aus der Praxis wurde Aufschluss gegeben. Vorgestellt wurde hierbei ebenso die sehende und schwebende Kameradüse "Sputnik", die mit ihrer permanenten optischen Kontrolle der Reinigung überzeugt.
Jedoch entscheidet nicht nur die Technik allein, auch externe Unternehmenseinflüsse müssen bei der Führung eines Kanalbetriebes sowie Auswahl der Fahrzeugtechnik berücksichtigt werden. Tag täglich wird im Rahmen der Kanalreinigung auf frisches Wasser zurückgegriffen, wodurch der Faktor Wasser zu einem wichtigen Einsatzfaktor wird. Allerdings warnen Experten bereits heute schon vor Engpässen. Frau Stefanie Wiedemann machte daher in ihrem Fachvortrag nochmals auf das Spannungsfeld zwischen Wasser und Abwasser aufmerksam. Denn Trinkwasserressourcen werden immer Knapper, was uns vor die Notwendigkeit stellt, einen Kreislauf zwischen Wasser und Abwasser zu bilden. Dieses Erfordernis wurde durch das Unternehmen bereits frühzeitig erkannt, weshalb es mit Stolz, als Erfinder des ersten Wasserrecycling-Systems, auf das 40-jährige Bestehen zurückblicken kann. Weiter thematisiert wurde durch Herrn Prof. Günthert die Herausforderung von Starkregenereignissen. Highlight zum Schluss bildete unter anderem der Fachvortrag von Herrn Prof. Nieschmidt, der mit seiner humorvollen Art auf die Selbstinszenierung und Sprache der Führungskraft einging und dabei die Dimensionen des Sprechens sowie die Wahrnehmung der Körpersprache erläuterte.

Leistungsstarke Düsen, kraftvolle Pumpen und jede Menge Technik warteten ebenso auf die Besucher

Unter dem Motto "Produkte hautnah erleben" lieferte das Unternehmen WIEDEMANN enviro tec am 2. Seminartag im Rahmen seiner Hausmesse am Werksgelände, nicht nur Einblicke in das Unternehmen selbst, sondern präsentierte auch seine Produktlinien in praktischen Vorführungen. Ausgestellt dabei die unterschiedlichsten Aufbautypen von Saug- und Druckfahrzeugen mit ADR und hydraulischen Kolben, über einen SUPER 1000, bis hin zu einem SUPER 2000 mit dem neuen Auslegersystem "Spectro". Dank seiner 360 Grad Wendigkeit und der verbundenen Flexibilität, erleichtert es das Arbeiten am Kanal ohne den Verkehr zu behindern. Ein einfaches An- und Abkuppeln von weiteren Komponenten, ist dank Vario-Connect-System ebenso möglich, wie beispielsweise das Kamerasystem "Sputnik", deren einfache Bedienung ebenso demonstriert wurde. Daneben wurden weitere zahlreiche Exponate zum Thema Düsen, Schläuche und Pumpen, der Firmen Uraca, Grüning & Loske und Frauenhof gezeigt. Praktisch vorgeführt wurden unter anderem verschiedene Rotations- und Kanareinigungsdüsen aus dem Blue Star Sortiment der Firma Intersewer, sowie die Sohlenreinigungsdüse zur Kombination mit der Sputnik für die Großkanalreinigung. Auch konnten die Produktionsstätten im Rahmen einer Werksführung besichtigt werden.

Traditionell abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abendprogramm, wobei die Gäste nicht nur kulinarisch verwöhnt wurden, sondern auch viel Zeit für Networking und einen Erfahrungsaustausch nutzen konnten.


zurück